Tipps f√ľr den Tierarztbesuch mit Ihrem Hund

Wir begr√ľ√üen Sie herzlich mit Ihrem Hund in der Kleintierpraxis Schildesche. Hier kommen ein paar Tipps, mit denen sich Ihr Hund bei uns wohl f√ľhlen wird. Wir machen Vorschl√§ge, wie Sie Ihren Hund erfolgreich an den Besuch in der Tierarztpraxis gew√∂hnen k√∂nnen. Vielleicht hat Ihr Vierbeiner schon mal schlechte Erfahrungen beim Tierarzt gemacht? Umso wichtiger ist es, ihm wieder positive Erfahrungen zu erm√∂glichen und so zu einem Tierarzt-Besuch mit m√∂glichst wenig Stress f√ľr das Tier zu kommen.

Kommen Sie mit Ihrem Hund einfach mal so vorbei

1Sie sind gerade in der N√§he mit Bello unterwegs? Kommen Sie einfach kurz rein, nutzen Sie die M√∂glichkeit der Gewichtskontrolle und Bello holt sich einfach nur ein Leckerchen ab. Wenn immer m√∂glich sollte Ihr Hund mit Ihnen in die Praxis kommen, damit er lernt, dass nix passiert. Und dies am Besten schon vom Welpenalter an. Leider √ľberwiegen oft die negativen Erlebnisse beim Tierarzt, so dass man sich positive Erfahrungen einfach selbst schaffen sollte.

Tun Sie so als sei nichts‚Ä®

2Fiffi bellt, jabbelt oder weint im Wartezimmer. Versuchen sie Bellen zu unterbinden und ignorieren Sie weinen ‚Äď auch wenn es schwer f√§llt. Bei gutgemeintem Zureden versteht der Hund leider nur Best√§tigung: hier muss es richtig schrecklich sein, wenn Frauchen auch so jammert!‚Ä® Bringen Sie eine bekannte Decke mit, sollte es l√§nger dauern, oder ein tolles Spielzeug. Leckerchen gibt es auch bei uns. Die sollte es aber nur dann geben, wenn gerade nicht gejammert wird.

Im Behandlungsraum‚Ä®

Thema Maulkorb: auch der liebste Hund kann mal eine Verletzung haben, die hochgradig schmerzhaft ist. Bitte nehmen Sie es nicht persönlich, wenn wir bei Ihrem Hund mal in der Situation sind, einen Maulkorb benutzen zu wollen. Hierbei möchten wir Ihrem Hund nichts unterstellen, sondern es geht nur um sie Sicherheit aller Beteiligten.

3Wenn immer möglich, holen wir Sie schon in den Behandlungsraum bevor der/die Tierärzt*in anwesend ist. Hier können sie Ihren Liebling einfach schon mal schnuppern lassen. Gar nicht so schlimm der Raum an sich!

Eine allgemeine Untersuchung ist immer sinnvoll und gerade bei einer Impfung wichtig. Der Hund wird vom Tierarzt √ľberall angefasst, auch wenn es mal √ľberhaupt nicht weh tut, und der Gesundheitszustand wird aufgenommen. So verbindet Ihr Hund den Tierarztbesuch nicht sofort mit Schmerzen und kleine Ver√§nderungen an Z√§hnen, Fell oder Haut werden fr√ľhestm√∂glich erkannt.‚Ä®
Wir trauen Ihnen durchaus zu, Ihren Hund selbst festzuhalten. In manchen F√§llen ist es aber angebracht, dass Fachpersonal diesen Part √ľbernimmt. So sind Sie nicht der/die B√∂se und durch routinierte Griffe geht die Behandlung schneller vorbei.‚Ä®

Der Ausgang



4Raus geht es meistens schnell. Lassen Sie sich aber nicht von Ihrem Vierbeiner aus der T√ľr rausziehen. Machen Sie an der Anmeldung halt und holen Sie sich noch ein Leckerchen ab. Bald merkt sich das Ihr felliger Freund und wird auf das Leckerchen beim Bezahlen bestehen.

Generell sollten Sie Hundekontakt in der Praxis vermeiden! Die meisten Tiere, die zum Tierarzt kommen sind krank und könnten Ihr Tier anstecken. Aus dem Grund haben wir auch keine Wassernäpfe im Wartebereich stehen.
F√ľr den Hund ist es eine Stresssituation, in der Praxis zu sein. Eventuell verh√§lt sich Ihr Hund bei einer Hundebegegnung anders als sonst.
Bitte halten Sie ebenfalls Abstand zu Katzen- oder Heimtierkörben. Auch wenn Ihr Hund diese kennt, so haben Katze, Kaninchen und Co. so einiges an Stress wenn sie einem Hund begegnen.